FRAU TRAPP

Matteo und Mina lernten sich 2016 kennen, als beide an einem Kurs für Live-Kino teilnahmen. Beide waren zu tiefst fasziniert von der Miniwelt, die man auf eine grosse Leinwand bringen kann. Sie entschlossen sich, einen gemeinsamen Weg zu gehen.

Seither haben sie in einigen Musik Bands zusammen gespielt, ein Strassentheaterstück zusammen kreiert und gemeinsam führen sie das Kulturhaus Can Pink i Boogie in Barcelona.

„FIVE LINES“ ist das Theaterstück, das ihnen schon lange im Kopf herumschwebt. Mit der Hoffnungslosigkeit der Covid-Krise kristallisierten sich neue Ideen heraus, die sie nun auf die Bühne bringen werden.

2020/21 bildeten sich weiter. Matteo am Konservatorium und Mina im Bühnenbau.

MATTEO FRAU

THEATER/ZIRKUS

2002 begann ich mein Theaterstudium (Diktion, expressive Lesung, Stanislavskij Methode, Improvisation und Tanz). Im Oktober 2004 wurde ich in die Zirkusschule „Vertigo“ in Turin aufgenommen. 2006 beendete ich die Schule und ging auf Tournee mit „Memorias de Adriano“ / Giorgio Albertazzi. Glecihzeitig arbeitete ich als Clown in den traditionellen Zirkussen (Bellucci und Togni).

2007 war ich Mitbegründer der Kompanie „Casata Maluf“ mit dem Stück „Ambreto malfica“. Zurzeit wohne ich in Mataró.

MUSIK

Die Trompete spiele ich seit 1999. 2016 erhielt ich das Diplom als Jazz Trompeter am Konservatorium Turin. Mit meinem Lehrer Giampaolo Casati wurde ich zum Berufsmusiker. Einige Jahre spielte ich in der Band „88 folli“, parallel zu anderen Projekten. 2020/21 beendete ich das vierte Ausbildungsjahr an der „Taller de músics“ (Barcelona). David Pastor war mein Lehrer.

Ich arbeite mit und für folgende Musikgruppen: Always dringking marching Band, Piano Bar, Micro Brass etc. Nebenbei unterrichte ich an verschiedenen Schulen.

web

MINA TRAPP

Ich bin im Lande von Wilhelm Tell geboren und gross geworden. Nach dem Studium als Kindergärtnerin habe ich einige Jahre an verschiedenen Schulen gearbeitet, bevor ich 2003 nach Barcelona zog. Hier habe ich mich im Atelier von Pepe Otal in den Beruf des Puppenspielers verliebt.

Das Universum der Marionetten war mir bisher völlig unbekannt. Ich konnte mir damals nicht vorstellen, dass Marionettenspielerin auch ein Beruf ist. Es war Liebe auf den Ersten Blick. Ich wusste sofort, was ich fortan in meinem Leben machen wollte. In diesem neuen Beruf konnte ich alles was mir gefiel zusammenbringen.

Der Puppenbau brachte mich auf die Bühne. In den vergangenen Jahren arbeitete ich als Puppenspielerin, Musikerin, Schauspielerin, Designerin, Entwerferin von Puppen und Bühnenbildern, als Komponistin von Soundtracks, Illustratorin von Plakaten und Büchern für Theatergruppen auf der ganzen Welt. Meine Ausbildung in der Bühnen-und Werkstattarbeit war stets sehr Praxisnah, kontinuierlich und leidenschaftlich.

Im Sommer 2021 habe ich mein Studium als Bühnenbildnerin an der ESCAC (Schule für Kino und Audiovisuelles von Katalonien) in Terrassa (Barcelona) abgeschlossen.

web